18. November 2012

[explores...] Vienna - Naschmarkt und Kärntnergasse


Unser erster Tag der Städtereise war ein Samstag. Samstags MUSS man auf den Naschmarkt gehen. Der hat zwar immer auf, aber an Samstagen kommt noch der Bauern- und der Trödelmarkt dazu. Nach einem Marillen-Zipferl vom Bäcker Der Mann auf die Hand ging es also durch die Schleifmühlgasse (sehr sehenswert).


vorbei an Babettes, DEM Kochbuchladen,


zum Naschmarkt. Ich rate Euch früh aufzustehen. Nicht nur habt Ihr dann bessere Chancen auf einen guten Flohmarktfund, es ist auch wesentlich leerer und entspannter.


Neben dem Fischstand befindet sich auch ein Verkauf der legendären Zotter Schokolade *klick*. Da könnt Ihr gleich Eure ersten Urlaubsmitbringsel erhaschen. Dazu aber noch mehr in einem separaten Post.


Auch die Oberlaa Konditorei hat ein kleines Café auf dem Naschmarkt. Hier könnt Ihr ein Macaron für 99 cent schnell zwischendurch verdrücken.


Wenn Ihr genug genascht habt, geht Ihr am besten einen kleinen Umweg zur Secession. Dort befindet sich eines der bekanntesten Klimt Gemälde, das Beethovenfries.


Danach legt Ihr einen kleinen Stop in der Kunsthalle auf dem Karlsplatz ein.


Wahrscheinlich habt ihr jetzt noch keinen Hunger nach dem ganzen Genasche, wenn Ihr aber etwas herzhaftes braucht empfehle ich Euch den vegetarischen Dipteller. Bestellt aber unbedingt gleich extra Pita dazu. Das Pita ist so herrlich warm. Mmmh.


Dazu passt die selbstgemachte Limonade ganz wunderbar. Der Lieblingsmann hat sich für das Curry entschieden. Das war wirklich scharf aber seeehr lecker. Nebenher surft Ihr übrigens gratis über das vorhandene W-Lan und postet schon die ersten Urlaubsgrüße an die Daheimgebliebenen.


Übrigens, schaut unbedingt auch einmal zu den Toiletten. Da hängt ein Board mit lauter kleinen Karten mit Coupons. Nicht nur spart Ihr so bares Geld für z.B. den CAT (City Airport Train) sondern kommt auch auf Sightseeing Ideen.



 Von der Kunsthalle könnt Ihr dann an der Oper vorbei laufen


zur Kärtnergasse, der bekannten Fußgängerzone in Richtung Stephansdom flanieren.


Dabei kommt Ihr direkt am Sacher Hotel und Café vorbei.


Schaut vorher aber unbedingt in die Ringstrassen-Galerie. Sonst verpasst Ihr den großen Interio *klick*, einen der schönsten, aber auch recht teuren Einrichtungsladen Wiens.


Auf der Kärntergasse kommt Ihr an den verschiedensten Konditoreien vorbei. Ich konnte den Cupcakes im Gerster nicht widerstehen. Allerdings hat meiner nicht wie versprochen nach Acai Beeren sondern einfach nur süß geschmeckt. Daher empfehle ich Euch dort eher etwas traditionelles zu wählen.


Außerdem kommt Ihr an verschiedenen Swarovski Filialen vorbei. Versäumt nicht Euer Standard-Erinnerungsfoto zu machen.


Nett ist übrigens auch der Ausblick vom Café im Steffl, das sich ebenfalls direkt auf der Kärntnergasse befindet.

Wenn Ihr nun noch Zeit und Lust habt, schaut doch in die Albertina. Die wechselnden Ausstellungen sind immer sehenswert und die permanente beherbergt unter anderem den Hasen von Dürer.

Abschließend noch einmal die Route:


A: Schleifmühlgasse; B: Babette's; C: Naschmarkt; D: Secession; E: Kunsthalle Karlsplatz; F: Ringstrassen Galerie; G: Kärntnerstraße; H: Steffl; I: Stephansdom; J: Albertina.


Pin It

1 Kommentar:

  1. Woah, vom Naschmarkt höre ich immer wieder, das ist ganz schön Kult, gell? Wir wollten ja schon immer mal nach Wien, vielleicht klappts ja nächstes Frühjahr - dafür hab ich mir deinen Post gleich mal gebookmarkt.

    Das Kleid ist eines der beiden Nachtkleider / Unterkleider, die ich auf dem Dachboden gefunden hatte. Für draußen sind die leider nix, weil viiieeel zu durchsichtig, und leider ist der Stoff auch zu empfindlich und brüchig. Und meine Haare hab ich zusammengebunden und unter die Perücke gestopft, schau noch mal im Text nach ;D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ohh, Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Ich freu' mich.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...